2 Kopie2 Kopie

SPIELERINNEN

Highlanders- 17 schneebergerHighlanders- 17 schneebergerBild / Grafik vergrößern

TABELLEN

EWHL 2016/17
(Elite Women`s Hockey League)
Grunddurchgang
1.Südtirol
14 Sp
36 Pkte
2.KM/H Budapest
14 Sp
33 Pkte
3.Bratislava
14 Sp
27 Pkte
4.Salzburg Eagles
14 Sp
25 Pkte
5.Almaty (KAZ)
14 Sp
21 Pkte
6.Sabres Wien
14 Sp
15 Pkte
7.
Highlanders
13 Sp
5 Pkte
8.
Southern Stars
13 Sp
3 Pkte
... zur Gesamttabelle 2016/17
 
Platzierungsrunde:
Stars - Neuberg   0:5 Strafver.
Stars - Wien   5:10
Neuberg - Wien   1:8
Wien - Neuberg   4:0
Neuberg - Stars   10:0
Wien - Almaty   5:1
Stars - Almaty   2:8
Almaty - Stars   2:1
Neuberg - Almaty   4:3
Almaty - Neuberg   3:0
Wien - Stars  5 :0 Strafver.
Almaty - Wien   1:4
 
Tabelle Platzierungsrunde
1. Sabres Wien       6 Sp   19 Pkte
2. Almaty                6 Sp   11 Pkte
3. Highlanders        6 Sp     9 Pkte
4. Southern Stars   6 Sp     0 Pkte

 

DEBL 2016/17
(Damenbundesliga)
Grunddurchgang
1.
SPG Fly/High II
14 Sp
39 Pkte
2.KMH Budap. II
14 Sp
29 Pkte
3.SPG Kitz/Kufst.
14 Sp
29 Pkte
4.Icecats Linz
14 Sp
25 Pkte
5.Marilyn Budap.
14 Sp
17 Pkte
6.Gric Zagreb
14 Sp
13 Pkte
7.Villach
14 Sp
14 Pkte
8.Devils Graz
14 Sp
2 Pkte

       ... zur Gesamttabelle 2016/17

 

FINALTURNIER Kitzbühel

 

C/F/HighII - Linz   4:3 OT

KM/H - Kitzbühel   2:0

Platz 3: Linz - Kitzbühel   0:4

Finale: C/F/HighII - KM/HII  1:4

Nächstes Heimpiel ÖSM
%OE%ESM FINALTURNIER 17
Nächstes Auswärtsspiel EWHL

 

Highlanders @ ---

 

--, -- -- 2017

--:-- Uhr

 

Eishalle ................

Nächstes Heimpiel DEBL

Caps/Fly/High II vs. ......

 

--, -- -- 2017

--:-- Uhr

Eishalle ----

 

Nächstes Auswärtsspiel  DEBL

SPG Caps Fly/High II @ ---

 

--, -- -- ----

--:-- Uhr

Eishalle ----

 

Letztes Ergebnis ÖSM

Highlanders vs. SPG C/F/HighII

10:1 (3:0, 3:1, 4:0)

Letzes Ergebnis DEBL

SPG Caps Fly/High II vs. Linz

7:0 (2:0, 2:0, 3:0)

Unsere Freunde
OEHL
oehl

Eishockey in der

Obersteiermark

 

SPONSOR der Woche

redbull202x151

 

facebook

 

Skating the Dream_202x151

 

hockeynews_202x151ok

 

Bild der Woche

Imports_2016Bild / Grafik vergrößern

Budapest_01

 

Rumpfteam gewinnt verdient erstes Spiel in Budapest

 

Julia Willenshofer, Tamara Grascher, Sabrina Schlauer – immerhin alle drei unter den Top 5 in der Punkteliste und Anna Johann konnten die Reise nach Budapest nicht mitmachen – so blieben genau zwei Linien übrig, die bereits mit zwei ganz jungen DEBL 2 Verteidigern verstärkt waren. Es wurde bis zum Umfallen gekämpft – der Lohn drei extrem wichtige Punkte im Kampf gegen den wohl stärksten Gegner im Kampf um den Finalturniereinzug!

 

Die Vorzeichen waren nicht gerade die besten – immer mehr Spielerinnen mussten absagen, so ging es mit zwei Linien nach Ungarn. Voll motiviert und bestens gelaunt ging man in das Spiel. Es begann gleich ziemlich rasant – das Tempo war von Anfang an enorm hoch und es wurde sehr körperbetont agiert. Aufgrund der geringen Spieleranzahl mussten mit Larissa Windhager und Katharina Schneeberger (12 Jahre) zwei EWHL Neulinge ans Werk. Und das Spiel begann nach dem Geschmack der Highlanders, bereits in der sechsten Minute ein super Angriff über links, Brittany Lyons ging durch, jeder rechnete mit einem Schuss, doch sie passte in die Mitte und Felicia Vieweg knallte den Puck ins Netz – 1:0 für Neuberg. Dieses Tor gab weiteren Auftrieb gegen mit voller „Garnitur“ spielenden Ungarinnen. Es ging im ersten Drittel hin und her, beste Torchancen wurden aber von beiden Torfrauen entschärft. In der letzten Spielminute hatten die Highlanders auch etwas Glück, dass man mit der Führung in die Pause ging.

 

Das zweite Drittel brachte annähernd ein ähnliches Spiel – gute Szenen auf beiden Seiten, der Abschluss war jedoch ungenau. Ein Stangenschuss der Highlanders war ein Highlight des Drittels. Das zweite Highlight war ein halbhoher Schuss der Ungarinnen auf das leere Tor der Highlanders, den Larissa Windhager in der Luft mit dem Schläger abwehren konnte. Gegen Ende des Drittel merkte man jedoch bereits erste kräftemäßige Probleme bei einigen Spielerinnen, die extrem viel Eiszeit hatten. Es blieb aber bei der knappen Führung für die Neubergerinnen. Man war dem 2:0 fast näher als die Ungarinnen dem Ausgleich.

 

Im dritten Drittel konnte man nur hoffen, dass die Kräfte reichen würden, dieBudapest2 Ungarinnen machten mächtig Druck, die Highlanders waren aber in ihren Angriffen fast gefährlicher. Ein weiterer Stangenknaller durch Brittany Lyons bedeutete beinahe das 2:0 – es wollte aber nicht sein. Durch eine Doppelstrafe für jeweils vier Minuten wurden die Highlanders enorm geschwächt – somit war mit Shelby Ballendine eine weitere Spielerin nicht verfügbar. Man kam sehr gut über diese Strafe, zum Unglück der Highlanders gab es jedoch fast weitere vier Minuten keine Unterbrechung, somit konnte Ballendine für acht Minuten nicht eingewechselt werden, während die Ungarinnen munter fliegend wechseln konnten. In der 52 Minute kam dann die kalte Dusche für die Highlanders – der Ausgleichstreffer, durch einen glücklichen Abstauber einer Ungarin. Der Druck war zwar größer geworden in dieser Spielphase, zwingende Torchancen gab es jedoch nur wenige, die Katharina Schellnegger in Topform entschärfte. Man musste nun befürchten, dass die Ungarinnen Oberwasser bekommen und die Highlanders körperlich einbrechen – weit gefehlt. Die Ungarinnen konnten nicht nachsetzen. Eine Strafe vier Minuten vor Ende gegen die Ungarinnen – und Coach Fritz Kerth (Ersatzcoach für seinen Sohn Werner Kerth, der beruflich verhindert war) setzte alles auf eine Karte. Als die fünf stärksten Spielerinnen am Eis standen, wusste man, hier wird nicht mehr viel gewechselt. Das Powerplay brachte jedoch nichts ein. 2 min 10 sek vor Spielende noch eine Strafe gegen Brittany Lyons – es standen heiße Schlussminuten bevor. Das Penaltykilling war aber sehr gut – die Ungarinnen fanden kein Rezept gegen die gut gestaffelte Verteidigung und Torfrau der Highlanders. Kurz vor Schluss ein Konter der Highlanders  - die Scheibe wurde an der Bande blockiert – Ergebnis 14 Sekunden vor Ende Bully im Drittel der Ungarinnen – die Verlängerung schien geschafft – ABER!

 

Das war wohl zuwenig in den Augen der gelb/blauen – Bullygewinn – Pass von Jennifer Pesendorfer auf Shelby Ballendine und die netzt zum viel umjubelten 2:1 genau 8,6 Sekunden vor Schluss ein. Und wer geglaubt hatte, dass sei es gewesen – Irrtum – vom Bully weg ein Angriff der Ungarinnen – unglaubliches Gewirr vorm Tor der Highlanderinnen, die jedoch nichts mehr zuließen – der 2:1 Sieg war perfekt.

 

Fazit: Unglaubliche kämpferische Leistung der Mannschaft und eine überragende Torfrau brachte den wohl wichtigsten Sieg der Saison bisher. Super Debüt der beiden jungen Verteidigerinnen – die trotz körperlicher Defizite toll spielten. Somit können die Highlanders völlig ohne Druck in die zweite Partie am Sonntag gehen, da man mit dem zweiten Sieg gegen Budapest die Karten selbst in der Hand hat und für den Finaleinzug auf keinerlei fremde Hilfe angewiesen ist.