2 Kopie2 Kopie

SPIELERINNEN

Highlanders- 17 schneebergerHighlanders- 17 schneebergerBild / Grafik vergrößern

TABELLEN

EWHL 2017/18
(Elite Women`s Hockey League)
Grunddurchgang
1.Bozen
7 Sp
19 Pkte
2.Almaty (KAZ)
6 Sp
10 Pkte
3.KM/H Budapest
3 Sp
9 Pkte
4.Salzburg Eagles
4 Sp
8 Pkte
5.Sabres Wien
3 Sp
5 Pkte
6.Bratislava
3 Sp
3 Pkte
7.
Southern Stars
6 Sp
2 Pkte
8.
Neuberg
2 Sp
1 Pkte
9.
Hvidrove (DÄN)
6 Sp
0 Pkte
... zur Gesamttabelle 2017/18
 
Ergebnisse:
21.10.17, Bratislava - Budapest
21.10.17, Stars - Hvidovre
22.10.17, Hvidovre - Stars
22.10.17, Salzburg - Wien
22.10.17, Budapest - Neuberg
 
Salzburg - Hvidovre   2:0
Budapest - Wien   7:3
Stars - Bozen   4:10
Neuberg - Bozen   1:3

 

DEBL 2017/18
(Damenbundesliga)
Grunddurchgang
1.
SPG Fly/High II
0 Sp
0 Pkte
2.KMH Budap. II
0 Sp
0 Pkte
3.SPG Kitz/Kufst.
0 Sp
0 Pkte
4.Icecats Linz
0 Sp
0 Pkte
5.Marilyn Budap.
0 Sp
0 Pkte
6.Gric Zagreb
0 Sp
0 Pkte
7.Villach
0 Sp
0 Pkte
8.Devils Graz
0 Sp
0 Pkte
9.OHA (HUN)
0 Sp
0 Pkte

       ... zur Gesamttabelle 2017/18

 

Ergebnisse

 

30.09.17, Villach - Zagreb

01.10.17, Zagreb - Graz

01.10.17, C/F/H II - Villach

Nächstes Heimpiel ÖSM
Spiel Flyer EWHL Wien
Nächstes Auswärtsspiel EWHL

 

Highlanders @ Budapest

 

So, 22 10 2017

13:00 Uhr

 

Eishalle Budapest

Nächstes Heimpiel DEBL

Caps/Fly/High II vs. OHA (Hun)

 

Sa, 21 10 2017

12:55 Uhr

Eishalle Wien

 

Nächstes Auswärtsspiel  DEBL

SPG Caps Fly/High II @ Villach

 

Do, 26 10 2017

--:-- Uhr

Eishalle Villach

 

Letztes Ergebnis EWHL

Highlanders vs.Bozen

1:3 (0:1, 0:2, 1:0)

Letzes Ergebnis DEBL

SPG Caps Fly/High II vs. Linz

7:0 (2:0, 2:0, 3:0)

Unsere Freunde
OEHL
oehl

Eishockey in der

Obersteiermark

 

SPONSOR der Woche

redbull202x151

 

facebook

 

Skating the Dream_202x151

 

hockeynews_202x151ok

 

Bild der Woche

Imports_2016Bild / Grafik vergrößern

Neuberg

 

1. Halbfinale ÖSM - sensationelle Leistung der Highlanders

 

Mit nur neun Feldspielerinnen unterlagen die Highlanders bei Serienstaatsmeister Sabres Wien nach aufopferndem Kampf knapp 3:4. Nach dieser tollen Leistung bleibt für das Rückspiel alles offen im Kampf um den Finaleinzug. Am Sonntag 10 03 um 1630 Uhr findet das Rückspiel in der Eishalle Kapfenberg statt.

 

Die Vorzeichen für dieses erste Aufeinandertreffen mit der aktuell besten Mannschaft Österreichs waren in keinster Weise gut. Personalsorgen in allen Bereichen sorgten für einige Unruhe in der Mannschaft. Krankheit, Autopannen und andere Umstände führten dazu, dass mit nur neun Feldspielerinnen agier werden musste. Es erleichterte die Sache gegen die Wienerinnen in keinster Weise. Das Grüppchen Spielerinnen, das vor Ort war, warumso mehr motiviert und ging beherzt in die Partie.

 

Zu Beginn schien es, als ob die Wienerinnen die Highlanders auffressen wollten, Dauerdruck auf das Tor des DEBL Meisters war angesagt. Dieser Druck führte auch bereits nach 2:48 zur ersten Strafe gegen Kelley Davies wegen Hakens. Die Sabres spielten ein hervorragendes Powerplay, das auch nach 3:30 zum 1:0 führte als Valentina Bettarini einen Pass von Kiira Dosdall an der blauen Linie direkt ins Netz hämmerte. Ein Auftakt nach Maß für die Wienerinnen. In dieser Tonart ging es auch weiter. Bereits in der 6 min die nächste Strafe gegen Julia Willenshofer wegen Beinstellen. Diesmal konnten die Highlanders ihren Kasten sauber halten, bis zur 10 min hatten die Highlanders kaum Offensivszenen und waren nur mit Defensivarbeit beschäftigt. In der 12 min tauchte plötzlich Kelley Davies alleine vor Sandra Borschke auf, konnte den Puck aber nicht im Netz unterbringen. Der Druck der Sabres war extrem, die Highlanders verteidigten aber mit der gesamten Mannschaft sehr gut, vor allem Torfrau Bianca Feeberger spielte sensationell und hatte ihre Hände ständig im Spiel. Es dauerte bis zur 18 min - 2:0 durch einen abgefälschten Schuss von Esther Kantor! Kurz vor Drittelende noch die große Chance für Julia Willenshofer auf den Anschlusstreffer, sie scheitert aber auch alleine vor der Torfrau. Somit ging es mit 2:0 in die erste Drittelpause - das erste Drittel war ein klare Angelegenheit für die Sabres - 21:5 Torschüsse sprachen eine klare Sprache.

 

Zu Beginn des zweiten Drittels merkte man bereits, dass sich die Highlanders besser auf das Tempo und die Wienerinnen eingestellt hatten. Es ging auch schon ein wenig Richtung Tor der Wienerinnen, und die Vorstöße waren immer recht gefährlich.  Trotzdem gelang den Sabres in der 29 min das 3:0 durch Meixner Anna. Die Highlanders ließen die Köpfe aber nicht hängen und bereits 17 Sekunden später verkürzte Kelley Davies auf 1:3 . der Jubel war dementsprechend groß. Die Highlanders setzten sofort nach und konnten Druck nach vorne ausüben. Der Lohn war das 2:3 in der 32 min - abermals durch Kelley Davies. Die Sabres zu diesem Zeitpunkt ziemlich überrascht und nicht mehr in der Lage ihr gutes Spiel von Spielbeginn aufzuziehen. So konnte sich Anna Meixner kurz nach dem Anschlusstreffer nur mit einem Foul helfen und musste wegen Behinderung in die Strafbox. Die beste Phase im Spiel der Highlanders brachte beinahe den Ausgleich, zweimal konnte Chelsea Illchuk gerade noch am Torerfolg gehindert werden. Somit ging das zweite Drittel mit 2:1 an die Highlanders - ein erster Teilerfolg!

 

Wie lang wird die Kraft der Highlanders halten - das war die große Frage zu Beginn des dritten Drittels. Und die Highlanders gingen unbekümmert ans Werk - Folge war das nächste strafwürdige Foul in der 41 min gegen Esther Kantor (Bandencheck). Wieder kein schlechtes Powerplay, die Wienerinnen verhinderten aber einen zählbaren Erfolg. Das Spiel war nun relativ offen. Wien zwar mit klaren Vorteilen, die Highlanders zerstörten aber deren Spielaufbau meist schon an der blauen bzw. roten Linie und so waren es meist Einzelvorstöße, die für Gefahr sorgten. Die Highlanders blieben immer wieder gefährlich und konnten teilweise nur durch Fouls gestoppt werden. So auch in der 47 min - wieder ein Bandencheck durch Janine Weber - 2 Strafminuten. Das Spiel wurde immer intensiver - es wurde auch relativ hart aber fair gepielt - tolles Dameneishockey, wobei die Referees eine gute Hand bewiesen haben. In der 54 min erzielte Esther Kantor mit ihrem zweiten Tor das 4:2 - die Kräfte der Highlanders schienen langsam aber sicher weniger zu werden. Es wurde bis zum Umfallen gekämpft. Ein Timeout 63 Sekunden vor Schluss sollte nochmals die notwendige Erholung für die Schlussminute bringen. 55 Sekunden vor Schluss aber Behinderung durch Martina Kneß - somit ging das Spiel mit einer Spielerin weniger zu Ende. 9 Sekunden vor Schluss Riesenjubel auf der Highlanderbank, als Julia Willenshofer eine Unachtsamkeit der Wienerinnen ausnützte, die Scheibe an der blauen Linie bekam, allein aufs Tor zog und der Torfrau keine Chance ließ 3:4!

 

Eine tolle kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft an diesem Abend mit einer überragenden Torfrau Bianca Feeberger die 52 Saves, davon einige wirkliche "BIGSAVES" auf ihrer Seite hatte. Bei den wenigen Angriffen waren die Highlanders immer brandgefährlich und ein bischen Glück lassen für das Rückspiel alles offen! Somit steht Wien noch mehr unter Druck - die Highlandes haben mit dem heutigen Ergebnis schon sehr viel erreicht und können ohne Druck in die zweite Partie gehen - wer weiß was noch möglich ist. Immerhin ist damit zu rechnen, dass im Rückspiel auf der Bank de Highlanders mehr Spielerinnen Platz nehmen werden.

 

Es kann nur einen geben - Highlanders

 

2. Spiel ÖSM So.10 03 2013, 1615 Uhr Eishalle Kapfenberg