Website-Box CMS Login

Players

Highlanders-14 knessHighlanders-14 knessBild / Grafik vergrößern

TABELLEN

EWHL 2018/19
Grunddurchgang
1.Sabres Wien
12 Sp
36 Pkte
2.KMH Budapest
10 Sp
30 Pkte
3.Almaty (KAZ)
14 Sp
29 Pkte
4.EVB Bozen
13 Sp
28 Pkte
5.Salzburg Eagles
12 Sp
21 Pkte
6.
Lakers Kärnten
14 Sp
12 Pkte
7.U25 Sel(HUN)13 Sp
9 Pkte
8.
Highlanders14 Sp
6 Pkte
9.
Laibach
13 Sp
3 Pkte
 
Bozen - Neuberg   8:1
 
27.01.19, KMH - Wien
27.01.19, Laibach - Salzburg
 
 

 

DEBL 2018/19
(Damenbundesliga)
Grunddurchgang
1.
KMH Bud II
11Sp
33 Pkte
2.SPG Kitz/Kuf
11 Sp
25 Pkte
3.High/C.F.
12 Sp
17 Pkte
4.FTC Budapest
8 Sp
14 Pkte
5.MAC Budapest
10 Sp
14 Pkte
6.Devils Graz
10 Sp
11 Pkte
7.Icecats Linz
10 Sp
3 Pkte
8.Villach
8 Sp
3 Pkte

       ... zur Gesamttabelle 2018/19

 

Ergebnisse

 

27.01.19, MAC - Villach

27.01.19, Graz - FTC

30.01.19, FTC - MAC

01.02.19, MAC - KMH

02.02.19, Villach - FTC

03.02.19, Villach - Graz

03.02.19, Kitzbühel - Linz

Nächstes Heimpiel ÖSM
Almaty
Nächstes Auswärtsspiel EWHL

 

Highlanders @ Lakers

 

Sa, 16 02 2019

--:-- Uhr

 

Eishalle ---

 

Nächstes Heimpiel DEBL

Caps/Fly/High II vs. Graz

 

So, 17 02 2019

--:-- Uhr

 

Eishalle Wien

Nächstes Auswärtsspiel  DEBL

SPG Caps Fly/High II @ ---

--, -- -- ----

--:-- Uhr

Eishalle ---

 

Letztes Ergebnis EWHL

Highlanders @ Bozen

1:8 (0:2, 1:2, 0:4)

Letzes Ergebnis DEBL

SPG Caps Fly/High II vs. Linz

3:1 (1:0, 1:1, 1:0)

Unsere Freunde
OEHL
oehl

Eishockey in der

Obersteiermark

 

highlanderlogo

 

 

Zagreb wurde klar dominiert - aber nur knapp gewonnen

 

Das Ergebnis war knapp - trotz 5:0 Führung mühte man sich am Ende zum 6:4 Sieg. Tolles Eishockey bis zur 38 Minute, doch dann wurde es sogar noch eng. Zagreb wurde über das gesamte Spiel dominiert. Zu viele vergebene Chancen  und der Kampfgeist von Zagreb machten das Spiel nochmals spannend.

 

Schock vor Spielbeginn für die Highlanders - Kate Wheeler konnte sich kaum bewegen, ein Hexenschuss machte ihr zu schaffen, trotzdem ging sie aufs Eis, war aber über das gesamte Spiel stark beeinträchtigt.

Wie schon über die gesamte Saison begannen die Highlanderinnen blitzartig und übernahmen sofort das Kommando. Es dauerte knapp zwei Minuten bis es im Tor der Kroatinnen krachte. Chelsea Illchuck bekam einen langen Pass umkurvte das Tor und traf zum 1:0. Und es ging weiter in der Tonart, Zagreb war nur in der Defensive. Bereits in der fünten Minute das 2:0 durch Julia Willenshofer, die einen Pass von Evelyn Hochegger eiskalt verwertete. Nach 9:51 min schien das Spiel bereits vorentschieden, da Chelsea Illchuk zum zweiten mal traf - 3:0! Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Zagreb nicht den Funken einer Chance und die Highlanderinnen spielten sehr gut. Mit der deutlichen Führung im Rücken machte man aber den Fehler, dass man nicht mehr mit letztem Nachdruck agierte. Ein Schussverhältnis von 20:7 im ersten Drittel verdeutlichte die klare Überlegenheit der Neubergerinnen.

 

Zu Beginn des zweiten Drittels gab es keine großen Höhepunkte, Neuberg wollte nicht so recht und Zagreb konnte nicht. Nach etwa fünf Minuten übernahmen die Highlanderinnen wieder das Kommando und sogleich zappelte der Puck wieder im Netz. Das 4:0 erzielte Dayna Janzen vor den Augen ihrer Eltern, die aus Kanada angereist waren, es war zugleich das erste Meisterschaftstor von ihr für die Highlanders. Das Spiel ging weiter in eine Richtung, es wurden aber viele gute Chancen ausgelassen. In der 34 min dann trotz "Hexenschuss" das 5:0 durch Kate Wheeler, die der Torfrau den Puck zwischen den Beinen durchschob. Es waren 37 Minuten gespielt als plötzlich nur mehr drei Spielerinnen bei Neuberg am Eis waren. Sabrina Schlauer und Martina Kneß waren in der Kühlbox. Das Unterzahlspiel wie gewohnt sehr gut, man hatte bisher noch kein einziges Tor in der Meisterschaft in Unterzahl bekommen, die vierte Spielerin war wieder zurück, ein kleiner Schlampigkeitsfehler in der Abwehr und Zagreb kam zum Anschlusstreffer - 5:1. Nicht genug - 19 Sekunden vor Drittelende machte Zagreb aus dem Nichts das 5:2. Der Kampfgeist der Kroatinnen machte sich bezahlt.

 

Zu Beginn des dritten Drittels merkte man eine gewisse Unsicherheit bei den Highlanderinnen. Das Spiel war nicht mehr so flüssig und es wurde wenig kombiniert. In der 43 min dann der Schock - Zagreb verkürzt auf 5:3 - wieder ein Tor, das irgendwie zustande kam, der Puck wurde im Getümmel hoch gewirbelt und fiel von oben hinter Bianca Feeberger ins Tor. Das Spiel stand auf der Kippe, ein weiteres Tor für Zagreb und die klare Führung könnte noch in eine Niederlage führen. Es ging in der Phase hin und her, gute Chancen auf beiden Seiten und in der 56 min erlöste abermals Dayna Janzen die Highlanderinnen mit dem 6:3, nachdem sie bereits davor eine tolle Chance hatte. Kurz vor Schluss noch eine Ergebniskorrektur nach einem schönen Konter in Unterzahl erzielte Zagreb noch das 6:4.

 

Wie schon mehrmals in dieser Saison machte man sich das Leben selber schwer. Nach dem klaren 5:0 hätte man den Sack zumachen müssen, zu unkonzentriert vorm Tor wurden sehr gute Chancen vernebelt. Bis kurz vor Ende des zweiten Drittels spielte man aber sehr gutes Eishockey und ließ Zagreb keine Chance. Die Richtung nach oben stimmt, mit diesem Sieg hat man Zagreb überholt und ist bereits am dritten Tabellenplatz.

 



Sponsor der Woche

header highlanders neu_blau



Social Media 

Raika_202x151
Skating the Dream_202x151
facebook (1)

 

instagram (2)
hockeynews_202x151ok

 



Bild der Woche

Imports_2016Bild / Grafik vergrößern