2 Kopie2 Kopie

SPIELERINNEN

Highlanders- 17 schneebergerHighlanders- 17 schneebergerBild / Grafik vergrößern

TABELLEN

EWHL 2017/18
(Elite Women`s Hockey League)
Grunddurchgang
1.Bozen
7 Sp
19 Pkte
2.Almaty (KAZ)
6 Sp
10 Pkte
3.KM/H Budapest
3 Sp
9 Pkte
4.Salzburg Eagles
4 Sp
8 Pkte
5.Sabres Wien
3 Sp
5 Pkte
6.Bratislava
3 Sp
3 Pkte
7.
Southern Stars
6 Sp
2 Pkte
8.
Neuberg
2 Sp
1 Pkte
9.
Hvidrove (DÄN)
6 Sp
0 Pkte
... zur Gesamttabelle 2017/18
 
Ergebnisse:
21.10.17, Bratislava - Budapest
21.10.17, Stars - Hvidovre
22.10.17, Hvidovre - Stars
22.10.17, Salzburg - Wien
22.10.17, Budapest - Neuberg
 
Salzburg - Hvidovre   2:0
Budapest - Wien   7:3
Stars - Bozen   4:10
Neuberg - Bozen   1:3

 

DEBL 2017/18
(Damenbundesliga)
Grunddurchgang
1.
SPG Fly/High II
0 Sp
0 Pkte
2.KMH Budap. II
0 Sp
0 Pkte
3.SPG Kitz/Kufst.
0 Sp
0 Pkte
4.Icecats Linz
0 Sp
0 Pkte
5.Marilyn Budap.
0 Sp
0 Pkte
6.Gric Zagreb
0 Sp
0 Pkte
7.Villach
0 Sp
0 Pkte
8.Devils Graz
0 Sp
0 Pkte
9.OHA (HUN)
0 Sp
0 Pkte

       ... zur Gesamttabelle 2017/18

 

Ergebnisse

 

30.09.17, Villach - Zagreb

01.10.17, Zagreb - Graz

01.10.17, C/F/H II - Villach

Nächstes Heimpiel ÖSM
Spiel Flyer EWHL Wien
Nächstes Auswärtsspiel EWHL

 

Highlanders @ Budapest

 

So, 22 10 2017

13:00 Uhr

 

Eishalle Budapest

Nächstes Heimpiel DEBL

Caps/Fly/High II vs. OHA (Hun)

 

Sa, 21 10 2017

12:55 Uhr

Eishalle Wien

 

Nächstes Auswärtsspiel  DEBL

SPG Caps Fly/High II @ Villach

 

Do, 26 10 2017

--:-- Uhr

Eishalle Villach

 

Letztes Ergebnis EWHL

Highlanders vs.Bozen

1:3 (0:1, 0:2, 1:0)

Letzes Ergebnis DEBL

SPG Caps Fly/High II vs. Linz

7:0 (2:0, 2:0, 3:0)

Unsere Freunde
OEHL
oehl

Eishockey in der

Obersteiermark

 

SPONSOR der Woche

redbull202x151

 

facebook

 

Skating the Dream_202x151

 

hockeynews_202x151ok

 

Bild der Woche

Imports_2016Bild / Grafik vergrößern

Knappe Niederlage gegen die Schweiz
1:3 (1:2; 0:1; 0:0)

 

u15schweizWie schon über weite Strecken der beiden ersten Spiele, konnte in diesem Spiel über 60 MInuten eine sehr ansprechende Leistung abgerufen werden. Trotz großem Kräfteverlust in den vorangegangenen Spielen wurde die A-Nation Schweiz an den Rande einer Niederlage gebracht. Wieder einmal war es die Anfangsphase in der durch zwei dumme Tore die Aufgabe erschwert wurde. Bereits nach 1 Minute kam es zum dummen 0:1, ein zweimal abgefälschter Puck kam durch Glück zu einer Schweizerin, die irgendwie den Puck im Netz unterbrachte. Man ließ sich dadurch jedoch nicht einschüchtern und erspielte sich gute Chancen.

In der 8. Minute dann die kalte Dusche, ein harmloser hoch gespielter Puck von der blauen Linie, der vor der Torfrau aufspringt und durch die Schoner ins Tor kullert.

Diesen Treffer mußte sie wohl auf ihre Kappe nehmen. Wiederum steckten die Österreicherinnen nicht auf, sondern erhöhten den Druck immer mehr. In der 11. Minute ein Traumpass vom eigenen Torraum durch die Mitte an die blaue Linie des Gegners zur frei stehenden Sophia Volgger, die allein aufs Tor läuft, die Scheibe jedoch nicht unterbringen kann. In der 14. Minute wurden die Bemühungen belohnt. Wieder eine heisse Situation vorm Tor der Schweizerinnen. Katja Weiss bringt den Puck aus einem Gestochere vor das Tor wo Selina Gentilini den Schläger nur noch hinhalten musste. Grosser Jubel bei den rot-weiss-roten Girls, und sie setzten nach. TOOR.jpgDie Schweizerinnen waren in dieser Phase nicht vorhanden und hatten Glück die knappe Führung in die Kabine zu bringen.

Das zweite Drittel begann wie das erste geendet hat. Die Österreicherinnen waren klar die bessere Mannschaft, hatten aber wenig Glück im Abschluss, man muss aber auch sagen, dass zu wenig geschossen wurde. In der 37. Minute Überzahl der Österreicherinnen, Scheibenverlust an der Mittellinie, Der Kapitän der Schweizerinnen zieht von rechts aufs Tor und schießt unmittelbar nach der blauen Linie - 1:3 - erste Chance im Drittel und ein Tor - Schweizer Minimalismus!

Die Kraft wurde sichtbar weniger und weniger, trotzdem wurde bis zum Umfallen gekämpft. Die Eidgenössinnen konnten trotz Spiel mit vier Linien jedoch nichts zählbares entgegensetzen, da unsere Spielerinnen immer einen Schritt schneller waren. Es gab im dritten Drittel noch die eine oder andere sehr gute Chance für die Österreicherinnen, die jedoch entweder von der guten schweizer Torfrau oder der Stange verhindert wurden.

Durch die dummen Tore im ersten Drittel hat man sich eigentlich selber besiegt, da über fast zwei Drittel Österreich sicher die bessere Mannschaft war.