2 Kopie2 Kopie

SPIELERINNEN

Highlanders- 17 schneebergerHighlanders- 17 schneebergerBild / Grafik vergrößern

TABELLEN

EWHL 2017/18
(Elite Women`s Hockey League)
Grunddurchgang
1.Bozen
7 Sp
19 Pkte
2.Almaty (KAZ)
6 Sp
10 Pkte
3.KM/H Budapest
3 Sp
9 Pkte
4.Salzburg Eagles
4 Sp
8 Pkte
5.Sabres Wien
3 Sp
5 Pkte
6.Bratislava
3 Sp
3 Pkte
7.
Southern Stars
6 Sp
2 Pkte
8.
Neuberg
2 Sp
1 Pkte
9.
Hvidrove (DÄN)
6 Sp
0 Pkte
... zur Gesamttabelle 2017/18
 
Ergebnisse:
21.10.17, Bratislava - Budapest
21.10.17, Stars - Hvidovre
22.10.17, Hvidovre - Stars
22.10.17, Salzburg - Wien
22.10.17, Budapest - Neuberg
 
Salzburg - Hvidovre   2:0
Budapest - Wien   7:3
Stars - Bozen   4:10
Neuberg - Bozen   1:3

 

DEBL 2017/18
(Damenbundesliga)
Grunddurchgang
1.
SPG Fly/High II
0 Sp
0 Pkte
2.KMH Budap. II
0 Sp
0 Pkte
3.SPG Kitz/Kufst.
0 Sp
0 Pkte
4.Icecats Linz
0 Sp
0 Pkte
5.Marilyn Budap.
0 Sp
0 Pkte
6.Gric Zagreb
0 Sp
0 Pkte
7.Villach
0 Sp
0 Pkte
8.Devils Graz
0 Sp
0 Pkte
9.OHA (HUN)
0 Sp
0 Pkte

       ... zur Gesamttabelle 2017/18

 

Ergebnisse

 

30.09.17, Villach - Zagreb

01.10.17, Zagreb - Graz

01.10.17, C/F/H II - Villach

Nächstes Heimpiel ÖSM
Spiel Flyer EWHL Wien
Nächstes Auswärtsspiel EWHL

 

Highlanders @ Budapest

 

So, 22 10 2017

13:00 Uhr

 

Eishalle Budapest

Nächstes Heimpiel DEBL

Caps/Fly/High II vs. OHA (Hun)

 

Sa, 21 10 2017

12:55 Uhr

Eishalle Wien

 

Nächstes Auswärtsspiel  DEBL

SPG Caps Fly/High II @ Villach

 

Do, 26 10 2017

--:-- Uhr

Eishalle Villach

 

Letztes Ergebnis EWHL

Highlanders vs.Bozen

1:3 (0:1, 0:2, 1:0)

Letzes Ergebnis DEBL

SPG Caps Fly/High II vs. Linz

7:0 (2:0, 2:0, 3:0)

Unsere Freunde
OEHL
oehl

Eishockey in der

Obersteiermark

 

SPONSOR der Woche

redbull202x151

 

facebook

 

Skating the Dream_202x151

 

hockeynews_202x151ok

 

Bild der Woche

Imports_2016Bild / Grafik vergrößern

Auftaktniederlage gegen TSCHECHIEN
2:6 (0:5; 0:0, 2:1)

 

Was hilft eine intensive Vorbereitung über Monate, wenn zum Zeitpunkt X die halbe Mannschaft fehlt, konnte man sich denken, als bei der Bundeshymne 12 Girls stolz standen. Nach dem Abschlusstraining bekam noch dazu Lisa Marchl ein “NEIN” vom Doktor. So musste Topstürmerin Sophia Volgger zurück in die Verteidigung.  Die Tschechinen liefen mit vier Linien auf und begannen wie aus der Pistole geschossen. Zu viel Respekt vorm Gegner seitens der Österreicherinnen und immer zu weit von der Gegenspielerin entfernt, spielten die Girls aus Tschechien, mit einigen technisch hervorragend bestückten Spielerinnen, spektakulär auf. Es dauerte trotzdem bis zur 9 MInute, wo es ein dummes Tor aus einem Gestochere war, das zum 0:1 führte. In der Folge spielten die Tschechinen nach belieben Katz und Maus mit unserer Mannschaft und so stand es nach 20min 0:5. Man musste nach dem Spielverlauf und der Körpersprache der Girls mit einer Abfuhr rechnen. ABER!!!

Im zweiten Drittel gingen unsere Mädls viel energischer an den Gegner und setzten auch den Körper viel besser ein. Dies führte zwar zu sehr vielen Strafen, die Tschechinen kamen damit aber überhaupt nicht zurecht, bekamen auch viele Strafen und konnten ihr Spiel nicht mehr umsetzen. Trotz Personalmangel (einmal waren 3 Österreicherinnen in der Kühlbox - bei 10 Spielerinnen nicht zu wenig!) kämpfte man beherzt und schaffte einen Teilerfolg - Drittelergebnis 0:0.

Zu Beginn des dritten Drittel musste man in Unterzahl ein glückliches Tor für die Tschechinen hinnehmen, was nichts an der Spielweise des Mitteldrittels änderte. Die Tschechinen hatten zwar mehr vom Spiel, konnten jedoch keinen Profit daraus schlagen. Der Kampfgeist der Österreicherinnen war vorbildlich und wurde mit dem 1:6 durch Sophia Volgger belohnt, die aus kurzer Distanz knallhart abzog und der tschechischen Torfrau keine Chance ließ. In der Folge spielten die Tschechinen sehr hart und waren oft in Unterzahl. In einer dieser 5:3 Powerplay-Situationen verkürzte das rot-weiss-rote Team nach einer “Highlander-Produktion” durch Anna Johann nach Pass von Katja Weiss auf 2:6. - Drittelergebnis 2:1

Wieder einmal hat man ein Drittel verschlafen und blieb trotz guter Leistung im restlichen Spiel unbelohnt - man muß aber mit der kämpferischen Leistung mehr als zufrieden sein, ob das im morgigen Spiel gegen Turnierfavorit Deutschland (alle Jahrgang 1996) reichen wird, gilt es abzuwarten.