Website-Box CMS Login
2 Kopie2 Kopie

SPIELERINNEN

Highlanders-14 knessHighlanders-14 knessBild / Grafik vergrößern

TABELLEN

EWHL 2018/19
(Elite Women`s Hockey League)
Grunddurchgang
1.KMH Budapest
9 Sp
27 Pkte
2.Sabres Wien
9 Sp
27 Pkte
3.Almaty (KAZ)
12 Sp
26 Pkte
4.EVB Bozen
10 Sp
19 Pkte
5.Salzburg Eagles
9 Sp
12 Pkte
6.
Lakers Kärnten
12 Sp
12 Pkte
7.U25 Sel(HUN)11 Sp
9 Pkte
8.
Highlanders11 Sp
6 Pkte
9.
Laibach
11 Sp
3 Pkte

Ergebnisse EWHL 18/19

 
Wien - Almaty   5:2
U25 - Almaty   0:6
 
05.12.18, KMH - ALmaty
08.12.18, Salzburg - Neuberg
08.12.18, Almaty - KMH
08.12.18, U25 - Wien
09.12.18, Laibach - Bozen
09.12.18, Lakers - Salzburg
 
 

 

DEBL 2018/19
(Damenbundesliga)
Grunddurchgang
1.
KMH BUd II
9 Sp
27 Pkte
2.SPG Kitz/Kuf
10 Sp
22 Pkte
3.MAC Budapest
10 Sp
16 Pkte
4.FTC Budapest
7 Sp
14 Pkte
5.High/C.F.
11 Sp
14 Pkte
6.Devils Graz
9 Sp
9 Pkte
7.Zagreb
4 Sp
6 Pkte
9.Icecats Linz
9 Sp
3 Pkte
8.Villach
7 Sp
3 Pkte

       ... zur Gesamttabelle 2018/19

 

Ergebnisse

 

07.12.18, KMH - FTC

08.12.18, Zagreb - MAC

08.12.18, Linz - Villach

09.12.18, Graz - MAC

09.12.18, Kitzbühel - C/F/H

Nächstes Heimpiel ÖSM
Salzburg
Nächstes Auswärtsspiel EWHL

 

Highlanders @ Salzburg

 

Sa, 08 12 2018

11:00 Uhr

 

Eishalle Salzburg

 

Nächstes Heimpiel DEBL

Caps/Fly/High II vs. Linz

 

Sa, 19 01 2019

16:15 Uhr

 

Eishalle Kapfenberg

Nächstes Auswärtsspiel  DEBL

SPG Caps Fly/High II @ Kitzbühel

So, 09 12 2018

--:-- Uhr

Eishalle Kitzbühel

 

Letztes Ergebnis EWHL

Highlanders vs. Wien

3:11 (0:6, 1:4, 2:1)

Letzes Ergebnis DEBL

SPG Caps Fly/High II vs. MAC

3:2 (0:2, 3:0, 0:0)

Unsere Freunde
OEHL
oehl

Eishockey in der

Obersteiermark

 

SPONSOR der Woche

Raika_202x151

 

facebook

 

Skating the Dream_202x151

 

hockeynews_202x151ok

 

Bild der Woche

Imports_2016Bild / Grafik vergrößern

Neuberg Highlanders vs. The Ravens Salzburg
0:6 (0:1, 0:3, 0:2)

 

Im Samstagspiel in der Gruppenphase um den österreichischen Staatsmeistertitel im Damen Eishockey empfingen die Neuberg Highlanders in der Kapfenberger Eishalle die EWHL Mannschaft Ravens Salzburg.

Vor dem Spiel war die Ausgangslage eine ganz klare Sache. Die Neuberg Highlanders mussten ob des

Klassenunterschiedes zu den Ravens eine hohe Niederlage befürchten. Alles Andere als eine zweistellige Niederlage ist bereits ein Sieg, tönte es von den Zuschauerreihen.

Wer jedoch gedacht hat, dass sich die Highlanders verstecken und nur im eigenen Drittel versuchen, nur ja kein Tor zu kassieren, der täuschte sich gewaltig. Die Highlanders begannen überaus druckvoll und konnten sich in den ersten Minuten immer wieder im gegnerischen Angriffsdrittel festsetzen. Das Tor zum 1:0 für die Highlanders wollte nicht gelingen und die Ravens, die sichtlich geschockt über die Gegenwehr der Highlanders waren, “erwachten” langsam aus ihrer “Ruhephase”. “Wir sind nach Kapfenberg gekommen, um den Sieg einzufahren und wollen uns so gut wie möglich schonen”, war von Seiten der Ravens zu hören. “Dass die Highlanders uns heute so stark entgegentreten, damit haben wir nicht gerechnet. Gratuliere zu dieser jungen und dynamischen Mannschaft” meinte ein Fan der Ravens Salzburg.

In der 6. Minute war der Bann gebrochen und die Ravens trafen zum 1:0. Die Highlanders hielten das Spiel jedoch weiterhin offen und über eine großartig spielende Torhüterin, Bianca Feeberger und eine bestens organisierte Defensive wurden zahlreiche Angriffe vorgetragen, die jedoch kein zählbares Ergebnis brachten. Dass die Ravens jedoch zahlreiche Legionärinnen sowie Spitzenspielerinnen in ihren Reihen haben, bemerkte man immer wieder bei den schnell und dynamisch vorgetragenen Angriffen.

Mit dem Drittelergebnis von 0:1 konnte man ganz einfach nicht rechnen und dementsprechend glücklich ging es in die erste Drittelpause.
Nach 2 Minuten im 2. Drittel kam der Puck zu Marion Rothböck und diese lies sich freistehend die Chance auf das 2:0 nicht entgehen. Im Mitteldrittel mussten man weitere 2 Gegentreffer einstecken, doch an der guten Moral der Highlanders änderte sich auch dadurch nichts. Was ist schon ein 0:4 Rückstand nach 2 Dritteln gegen eine Mannschaft, die in der Europaliga spielt und in dieser Liga auf dem 2. Tabellenplatz ist. Die Ravens Salzburg sind österreichs Topmannschaft im Dameneishockey und kann man fast von einem Spiel David gegen Goliath sprechen.

Für die Trainerin der Highlanders, Inguna Lukasevica, bestand auch in der 2. Drittelpause keinerlei Handlungsbedarf, denn die Spielerinnen präsentierten sich an diesem Tag einfach prächtig, einsatzbereit, kampfstark und war es auch eine taktische Meisterleistung, gegen diese Ravens nicht unter die Räder zu kommen.

Zum Vergleich: Die Vienna Flyers, die in dieser Gruppenphase ebenfalls mit den Highlanders gegen die Ravens spielen, verloren das erste Spiel gegen die Ravens mit 21:0.

Im 3. Spielabschnitt erhöhten die Ravens erneut das Tempo und eigentlich war es die tatsächliche Sensation, dass die Highlanders auch im Schlussdrittel so toll mithalten konnten. Man kassierte zwar noch 2 Treffer zum 0:6 Endstand, doch man war mehr als glücklich und zufrieden, ob dieses tollen Spieles.

Bianca Feeberger nach dem Spiel: “Ich bin glücklich über diese Sensation. Wir haben heute vielleicht unser bestes Spiel gespielt. Es war einfach großartig, wenngleich ich mit meiner Leistung nicht zu 100% zufrieden bin. Ich habe heute 86 Torschüsse bekommen. Leider konnte ich 6 mal nur mehr den Puck aus dem Netz holen. (Anmerkung: ein verschmitztes Lächeln sagt, dass Bianca, die immer sehr selbstkritisch ist, mit ihrer Torhüterleistung mehr als zufrieden war) Ich gratuliere der ganzen Mannschaft. Wer hätte uns das wirklich zugetraut. Ich glaube, dieses Ergebnis ist ein Sieg für uns und wird uns für das morgige Spiel gegen die Vienna Flyers, das in der Kapfenberger Eishalle um 17:15 Uhr ausgetragen wird, viel Selbstvertrauen geben.”

Die Neuberg Highlanders wurden von ihren Fans mit Standing Ovations verabschiedet und versprachen, beim Spiel gegen die Flyers am Sonntag, 07.02.2010, 17:15 Uhr wieder alles zu geben, um einen Sieg einzufahren und sich so für das kleine Finale um den österreichischen Staatsmeistertitel zu qualifizieren.