Website-Box CMS Login
2 Kopie2 Kopie

SPIELERINNEN

Highlanders- 17 schneebergerHighlanders- 17 schneebergerBild / Grafik vergrößern

TABELLEN

EWHL 2017/18
(Elite Women`s Hockey League)
Grunddurchgang
1.KM/H Budapest
12 Sp
32 Pkte
2.EVB Bozen
12 Sp
30 Pkte
3.Sabres Wien
10 Sp
26 Pkte
4.Almaty (KAZ)
16 Sp
24 Pkte
5.Salzburg Eagles
13 Sp
24 Pkte
6.Bratislava
12 Sp
13 Pkte
7.
Hvidrove (DÄN)
10 Sp
12 Pkte
8.
Southern Stars
13 Sp
2 Pkte
9.
Neuberg
11 Sp
2 Pkte
... zur Gesamttabelle 2017/18
 
Ergebnisse:
20.01.17, Wien - Budapest
20.01.17, Stars - Bratislava
20.01.17, Neuberg - Hvidrove
21.01.17, Hvidrove - Neuberg
 
Bratislava - Hvidrove   3:2
Wien - Almaty   5:1
Stars - Budapest   0:8
Neuberg - Almaty   2:5
Almaty - Neuberg   3:2 OT

 

DEBL 2017/18
(Damenbundesliga)
Grunddurchgang
1.
KMH Budap. II
10 Sp
26 Pkte
2.OHA (Hun)
10 Sp
21 Pkte
3.Marilyn Budap.
10 Sp
20 Pkte
4.SPG Kitz/Kufst.
11 Sp
16 Pkte
5.High/C.F.
9 Sp
15 Pkte
6.Villach
9 Sp
13 Pkte
7.Gric Zagreb
6 Sp
12 Pkte
8.Icecats Linz
9 Sp
2 Pkte
9.Devils Graz
10 Sp
1 Pkte

       ... zur Gesamttabelle 2017/18

 

Ergebnisse

 

20.01.18, Marilyn - OHA

21.01.18, Linz - Graz

21.01.18, Zagreb - KMH II

 

OHA - C/F/H   5:2

OHA - Marilyn   4:1
Nächstes Heimpiel ÖSM
Hvidovre
Nächstes Auswärtsspiel EWHL

 

Highlanders @ ---------

 

--, -- -- ----

--:-- Uhr

 

Eishalle ---

Nächstes Heimpiel DEBL

Caps/Fly/High II vs. Linz

 

Sa, 10 02 2018

14:15 Uhr

 

Eishalle Kapfenberg

Nächstes Auswärtsspiel  DEBL

SPG Caps Fly/High II @ Zagreb

 

Sa, 27 01 2018

--:-- Uhr

Eishalle Zagreb

 

Letztes Ergebnis EWHL

Highlanders vs. Almaty (KAZ)

2:3 OT (0:1, 2:1, 0:0, 0:1)

Letzes Ergebnis DEBL

SPG Caps Fly/High II @ OHA

2:5 (0:1, 1:2, 0:2)

Unsere Freunde
OEHL
oehl

Eishockey in der

Obersteiermark

 

SPONSOR der Woche

redbull202x151

 

facebook

 

Skating the Dream_202x151

 

hockeynews_202x151ok

 

Bild der Woche

Imports_2016Bild / Grafik vergrößern

Neubergs Ziel heißt Europa

 

Interview KLEINE ZEITUNG
mit Magret Kraischek, Managerin Neuberg Higlanders


Managerin Margret Kraischek gehen die Ideen noch lange nicht aus.

Nach dem 8:2 gegen Kitzbühel jubelt Neuberg über Bronze in der Damen-Staatsmeisterschaft. Der größte Erfolg Ihres Klubs?

 

MARGRET KRAISCHEK: Auf jeden Fall. Jetzt liegen nur noch die beiden Europaliga-Teams aus Wien und Salzburg vor uns. Und die haben Profis. . .

 

Neuberg nicht?

 

KRAISCHEK: Meine Mädels bekommen gar nichts. Auch die drei Legionärinnen aus Lettland nicht, die haben ganz normale Jobs. Profis wird es bei mir nie geben.

 

Als kleiner “Dorfklub” hat Neuberg Unglaubliches geschafft. Was sind Ihre Visionen für die Zukunft?

 

KRAISCHEK: Noch sind Wien und Salzburg unerreichbar. Die nächsten zwei Jahre auch noch. Aber dann wird es interessant. Wir haben zehn Jugendspielerinnen in der Bundesliga - zwei sind gerade erst 13 geworden. Was für ein Potenzial! Unser Ziel muss deshalb auch Europaliga heißen. Ich kann mir vorstellen, die Besseren vorerst zum Lernen an bessere Teams zu verleihen. Insgesamt habe ich 53 Damen, deshalb werden wir ein zweites Team österreichweit spielen lassen.

 

Wie sieht es mit der leidigen Hallensituation aus?

 

KRAISCHEK: Neuberg ist wohl das einzige Damen-Team in Europa ohne Halle. Deshalb ist vielen unser Erfolg ja auch so rätselhaft. Wir trainieren nur einmal in der Woche gemeinsam, treffen uns in Langenwang, Kapfenberg, Frohnleiten oder Leoben - wenn’s sein muss auch in Zeltweg. Dass uns die Liga eine Halle vorschrieb, war total unfair. Aber die Lösung in Kapfenberg ist okay, auch wenn ich da ein Fremdverein bin. Unsere Arbeit wird dort mittlerweile auch geschätzt. Was mich nur wundert: Seit 1,5 Jahren höre ich Gerüchte um ein Mädchen-Leistungszentrum. Nur mit mir hat noch niemand gesprochen.

 

Das Geheimnis um den Neuberger Hauptsponsor. . .

 

KRAISCHEK: . . . ist schon lange keines mehr. Didi Mateschitz unterschützt uns, weil er den Klub toll findet und so wie ich in St. Marein aufgewachsen ist. Aber wir geben nur Geld aus, das unbedingt nötig ist. Das wissen alle unsere Sponsoren. Jeder steht voll hinter uns.

 

INTERVIEW: CHRISTOPH HEIGL / KLEINE ZEITUNG