2 Kopie2 Kopie

SPIELERINNEN

Highlanders- 17 schneebergerHighlanders- 17 schneebergerBild / Grafik vergrößern

TABELLEN

EWHL 2017/18
(Elite Women`s Hockey League)
Grunddurchgang
1.Bozen
7 Sp
19 Pkte
2.KM/H Budapest
5 Sp
15 Pkte
3.Almaty (KAZ)
6 Sp
10 Pkte
4.Sabres Wien
4 Sp
8 Pkte
5.Salzburg Eagles
5 Sp
8 Pkte
6.
Hvidrove (DÄN)
8 Sp
6 Pkte
7.Bratislava
4 Sp
3 Pkte
8.
Southern Stars
8 Sp
2 Pkte
9.
Neuberg
3 Sp
1 Pkte
... zur Gesamttabelle 2017/18
 
Ergebnisse:
Bratislava - Budapest   0:4
Stars - Hvidovre   4:5
Hvidovre - Stars   6:1
Salzburg - Wien   1:2
Budapest - Neuberg   7:0
 
28.10.17, Bozen - Budapest
29.10.17, Neuberg - Wien
29.10.17, Salzburg - Stars
 

 

DEBL 2017/18
(Damenbundesliga)
Grunddurchgang
1.
SPG Fly/High II
0 Sp
0 Pkte
2.KMH Budap. II
0 Sp
0 Pkte
3.SPG Kitz/Kufst.
0 Sp
0 Pkte
4.Icecats Linz
0 Sp
0 Pkte
5.Marilyn Budap.
0 Sp
0 Pkte
6.Gric Zagreb
0 Sp
0 Pkte
7.Villach
0 Sp
0 Pkte
8.Devils Graz
0 Sp
0 Pkte
9.OHA (HUN)
0 Sp
0 Pkte

       ... zur Gesamttabelle 2017/18

 

Ergebnisse

 

30.09.17, Villach - Zagreb

01.10.17, Zagreb - Graz

01.10.17, C/F/H II - Villach

Nächstes Heimpiel ÖSM
Spiel Flyer EWHL Wien
Nächstes Auswärtsspiel EWHL

 

Highlanders @ Budapest

 

So, 22 10 2017

13:00 Uhr

 

Eishalle Budapest

Nächstes Heimpiel DEBL

Caps/Fly/High II vs. OHA (Hun)

 

Sa, 21 10 2017

12:55 Uhr

Eishalle Wien

 

Nächstes Auswärtsspiel  DEBL

SPG Caps Fly/High II @ Villach

 

Do, 26 10 2017

--:-- Uhr

Eishalle Villach

 

Letztes Ergebnis EWHL

Highlanders @ Budapest

0:7 (0:1, 0:5, 0:1)

Letzes Ergebnis DEBL

SPG Caps Fly/High II vs. Linz

7:0 (2:0, 2:0, 3:0)

Unsere Freunde
OEHL
oehl

Eishockey in der

Obersteiermark

 

SPONSOR der Woche

redbull202x151

 

facebook

 

Skating the Dream_202x151

 

hockeynews_202x151ok

 

Bild der Woche

Imports_2016Bild / Grafik vergrößern

Sieg im ersten Finalspiel in Triglav

 

5:7 (1:1, 3:5, 1:1)
.

Im vorigen Jahr spielte der große Bruder Red Bull Salzburg in der österreichischen Erste Eishockeyliga im Titelkampf gegen Olympia Laibach.  Nachdem es der Nationalstolz jedoch nicht zulässt, dass eine ausländische Mannschaft in Österreich Meister wird, setzten die Bulls alles daran, den Meisterteller nach Österreich zu holen. In der Best off Seven Serie gelang dies mit einem 4:2.

Auch in der österreichischen Damenbundesliga sieht man sich heuer mit der gleichen Situation konfrontiert. Mit dem HC Triglav spielt eine slowenische Mannschaft in der österreichischen Dameneishockeybundesliga und hat die bisherigen Spiele klar dominiert. Nur einen einzigen Punkt mussten sie in der laufen Meisterschaft abgeben und das war gegen die Neuberg Highlanders. Im Titelkampf treffen nun die beiden Teams wieder aufeinander und fuhren die Highlanders am Samstag, 07.03.2009 mit dem Erfolgserlebnis, in der ersten Play off Phase gegen die Dragons aus Kärnten klar dominiert und ausgeschaltet zu haben, nach Triglav. Unterstützt von zahlreichen Fans wollte man das schier Unmögliche vollenden, nämlich erstmals in der Klubgeschichte den österreichischen Meisterteller nach Neuberg zu holen. Durch den Sieg gegen die Dragons Klagenfurt haben sich die Highlanders bereits zur besten österreichischen Damenbundesligamannschaft gekämpft.

Die Highlanders begannen dieses Spitzenspiel abermals fulminant und waren die Triglaverinnen von der Stärke der Highlanders umfassend informiert.

Bereits nach 43 Sekunden zog Breymann Kristina nach sehenswerter Vorarbeit durch das Trainerteam Mara Trezina und Inguna Lukasevica ab und der Puck landete unhaltbar im Tor der Triglaverinnen.

Das mitgereiste Publikum war außer sich und wurden die Highlanderinnen lautstark unterstützt, musste man doch in der bis zum letzten Platz gefüllten Halle gegen die Fans der Triglaverinnen antreten, die mit zahlreichen Trommeln und lautstarken Schlachtgesängen die ihren unterstützten.

Das Spiel ging hin und her und konnte man mit Recht behaupten, dass dies ein absolutes Klassespiel ist. In der 11. Minute mussten die Highlanders den Ausgleichstreffer hinnehmen, der jedoch am Einsatz und an der Motivation keinerlei Spuren hinterließ. Lukasevica und Trezina, sowie die Generalmanagerin der Highlanders, Margret Kraischek, Beate Willenshofer und Maria Breymann auf der Betreuerbank,  trieben die Highlanders immer nach vor und gaben den notwendigen Rückhalt.

Ein Videostudium in der Drittelpause merzte kleine Abstimmungsschwächen der Highlanders aus und so dauerte es gerade wieder nur 1 Minute, als Evi Hochegger nach einem Gewaltschuss von Martina Knees von der blauen Linie nur mehr ihren Schläger hinhalten musste und zum 2:1 traf.

In Minute 22 gelang Martina Knees selber der Treffer zum 3:1 für  die Highlanders. Jetzt waren die Highlanders nicht mehr zu stoppen. Es rollte ein Angriff um den Anderen auf das gegnerische Tor und man brachte Triglav, die in der vorigen Saison noch in der Europaliga spielten, zum verzweifeln.

In der 28. Spielminute gelang Triglav der Anschlusstreffer zum 2:3, doch auch dieser kleine Rückschlag brachte die Highlanders nicht aus dem Konzept.

traf Julia Willenshofer zum 4:2, doch die Triglaverinnen verkürzten praktisch mit der ersten Puckberührung wieder auf 3:4.

Es kann nur einen geben - in diesem Fall waren es jedoch Zwei -  die nach einer sehenswerten Spielaktion auf 5:3 für die Highlanders erhöhten. Mara Trezina tankte sich durch und Inguna Lukasevica verwertete eiskalt.

Abermals nur wenige Sekunden später verkürzten die Damen aus Triglav wieder auf 4:5 und fast schon glaubte man, dass dies nun ein Knackpunkt für die junge Mannschaft der Neuberg Highlanders ist. Klara Willenshofer, der jüngste Spross in dieser Mannschaft ist gerade  erst einmal 13 Jahre alt, ihre Schwester Julia, sowie Martina Knees und Nadine Reisinger sind 15 Jahre alt. Die anderen Spielerinnen sind nur um wenige Jahre älter als dieses „Kleeblatt”, womit zweifelsfrei gezeigt wird, welch tolle Nachwuchsarbeit und vor allem, welche Talente hier heranwachsen.

Julia Willenshofer setzte sich in der 39 Minute kraftvoll durch, bediente Mara Trezina und diese bedankte sich mit einem sehenswerten Tor zum 6:4 für die Highlanders.

Die Drittelpause kam nun wie gerufen, denn dieses hohe Tempo hinterließ Spuren im Gesicht beider Mannschaften.

Sowohl Triglav wie auch die Highlanders kamen mit einer Entschlossenheit zurück aus den Kabinen, die seinesgleichen sucht. Beide Mannschaften wollten unbedingt gewinnen und in dieser best off three Serie den ersten Sieg einfahren.

Nach 2 Minuten im dritten Spielabschnitt verkürzten die Triglaverinnen auf 5:6 und kam bei den Fans der Highlanders wieder ein leichtes „Unwohlgefühl” auf. Die Mädels auf dem Eis zeigten abermals keinerlei Nervosität und es war Julia Willenshofer, die nach Vorarbeit durch Mara Trezina und Inguna Lukasevica auf 7:5 für die Highlanders stellte und die Fans erlöste.

Doch wer nun glaubte, dass sich die Highlanders nun zurückziehen und nur mehr den Vorsprung verteidigen, der wurde eines Besseren belehrt. Die Highlanders spielten unbekümmert weiter und so kamen die Triglaverinnen überhaupt nie zur Gelegenheit, wie es normal im Eishockey üblich ist, die Torfrau gegen eine 6. Feldspielerin zu wechseln.

Nach dem Spiel feierten beiden Mannschaften  gemeinsam mit ihren Fans bei Oberkrainerklängen und Trommelwirbel und stimmten sich bereits auf das 2. Play off Spiel am kommenden Sonntag, 15.03.2009, 18:30 Uhr, in der Kapfenberger Eisarena ein. Da man davon ausgehen kann, dass sich die Triglaverinnen auf eine große Fanunterstützung verlassen können, wird bei diesem Schlüsselspiel jeder einzelne Zuschauer benötigt, der die Highlanders unterstützt.

 

Die Leobenerinnen, Nadine Reisinger, Heike Tantscher und  Bettina Angerer, die auszogen, um  mit den Highlanders die große Welt zu erobern, würden sich über eine stimmkräftige Unterstützung beim Rückspiel gegen Triglav am Sonntag, 15.03.2009, 18:30 Uhr in der Eishalle Kapfenberg sehr freuen.

 

siegtriglav7309_3